Bürgerinitiative

Ende November wurde der Öffentlichkeit klar, wie bedrohlich die Situation für das Krankenhaus war. Aktionen folgten in kurzen Abständen. Am 30. November 2015 versammelten sich über 300 Menschen bei schlechtestem Wetter zu einer Kundgebung vor dem Kreishaus, als der Kreistag in einer Sondersitzung zum Krankenhaus tagte. Einen Tag später kamen 120 Menschen zur Gründung der Bürgerinitiative zusammen. Sie hat sich den Erhalt des Krankenhauses in Steinfurt zum Ziel gesetzt, und will den weiteren Prozess kritisch begleiten und transparent machen. Kurz darauf wurden eine Online-Petition organisiert. Am 14. Dezember konnten 5.600 Unterschriften an den Landrat übergeben werden. Davon sind etwa 5000 online gesammelt worden, etwa 600 wurden in den katholischen und evangelischen Gottesdiensten und auf dem Weihnachtsmarkt gesammelt. Die Mitarbeitervertretung des Krankenhauses überreichte dem Landrat gleichzeitig über 300 Unterschriften unter einen eigenen Aufruf.

Am 21. Dezember trafen sich die Initiative und die Mitarbeitervertretung des Krankenhauses zu einem Meinungsaustausch. Inzwischen gibt es hoffnungsvolle Aussichten. Durch einen Einstieg der Universitätsklinik Münster würde das Krankenhaus nicht nur erhalten. Es würde sehr positiv weiterentwickelt. Dazu müssen aber noch finanzielle Altlasten gelöst werden. Hier sind die katholische Kirche, Stadt und Kreis sowie das Land gefordert. Während das Bistum Münster schon entsprechende Leistungen zugesichert hat, gibt es bei Stadt, Kreis und Land noch Diskussionen über die richtigen und gehbaren Wege. Das Engagement von Bevölkerung und Bürgerinitiative ist weiter notwendig.